, van Weezenbeek Marianne

Cup: Frauenteam Thun Berner-Oberland - FC Luzern 1:4 (0:2)

Luzern steht im Cup-Halbfinal!

Im Viertelfinale des Schweizer Cups wartete eine sehr unangenehme Aufgabe auf die Luzernerinnen. Sie waren zu Gast beim FC Thun Berner-Oberland, dem Aufstiegsfavoriten aus der Nationalliga B. Abgesehen von der Qualifikation für den Halbfinal, wollten die Innerschweizerinnen vor allem auch den dürftigen Auftritt vom vergangenen Samstag vergessen machen.  

Das Spiel ist relativ schnell zusammengefasst. Luzern musste sich ein paar Minuten an das sehr schmale und kurze Spielfeld gewöhnen. Dadurch war die Anfangsphase geprägt von vielen Zweikämpfen. Danach verzeichnete der FCL klar mehr Ballbesitz und liess Ball und Gegner laufen. Thun beschränkte sich auf das Kontern, indem sie immer wieder versuchten, ihre schnellen Offensivkräfte in Szene zu setzen. Luzern tat sich vor allem in der Präzision im letzten Angriffsdrittel relativ schwer und musste somit bis zur 32. Minute warten, bis Höltschi im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Die junge Bienz verwandelte den anschliessenden Elfmeter problemlos. Kurz vor der Pause lancierte die starke Jackson, mit einem herrlichen Ball Fölmli, welche anschliessend Pando bediente, die den 0:2-Pausenstand sichern konnte.  

Luzern kam ein wenig unkonzentriert aus der Kabine und Thun erwischte den besseren Start in die zweite Hälfte. Danach übernahm Luzern wieder das Zepter und Bienz durfte, nach einem Handspiel in der 64. Minute, erneut zum Elfmeter antreten. Ihr Abschluss flog dieses Mal jedoch am Tor vorbei. Nur zwei Zeigerumdrehungen später, durfte die junge Bienz abermals zum Elfmeter antreten. Pando wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Bienz, die beste Spielerin auf dem Platz, liess sich nach ihrem Fehlschuss nicht beirren, setzte den Ball und verwandelte sicher zum 0:3. In der 87. Minute wurde Remund schliesslich noch von Häring freigespielt, welche auf Fölmli auflegte, die bloss noch einzuschieben brauchte.  

Hätte Luzern die Angriffe sauberer und konsequenter zu Ende gespielt, wäre sicher noch das eine oder andere Tor mehr drin gelegen. Als die Innerschweizerinnen gedanklich bereits beim Feiern waren, traf Thun mit dem Schlusspfiff noch zum 1:4-Entstand. Der Treffer war verdient, nach dem Thun über 90 Minuten aufopfernd gekämpft hatte.  
Somit steht Luzern sensationell im CUP HALBFINAL!  

Ein grosses Dankeschön an alle Verantwortlichen vom Team Thun Berner-Oberland für eine überragende Organisation, die Einladung zu einem sehr leckeren Essen nach dem Spiel, sowie eine unglaublich tolle Gastfreundschaft. Wir wünschen dem Gastgeber für die kommenden Spiele ganz viel Glück, damit sie den Aufstieg in die AWSL realisieren können!

Bericht: Glenn Meier
Siegerselfie: Michèle Schnider
Fotos: Andy Scherrer, topsportfotografie.ch

Telegramm:  Thun Berner-Oberland : FC Luzern 1:4 (0:2) Thun, Burgerweg – 100 Zuschauer
Tore: 32. 0:1 Bienz (Penalty), 43. 0:2 Pando, 66. 0:3 Bienz (Penalty), 87. 0:4 Fölmli, 93. 1:4 Jud
FCL: van Weezenbeek, Scherrer (81. Hadorn), Ruf (70. Häring), Von Känel, Klotz, Schnider (70. Graf), Bienz, Jackson (76. Furger), Höltschi (76. Remund), Pando, Fölmli
Bemerkungen: 38. Gelbe Karte Ruf (Foul), 70. Kostezer (Reklamieren), 74. Sager (Reklamieren)
Luzern ohne: Wyser, Keel, Vogl, Müller (alle verletzt), Markovic (Aufgebot anderes Team)

Das Spiel kann nochmals nachgeschaut werden auf abseits.ch

André Moita Saraiva von abseits.ch mit den Interviews zum Spiel gibt es hier!