, van Weezenbeek Marianne

AWSL: FCL - FC St. Gallen-Staad 4:3 (2:2)

Traumtor bringt Luzern den Sieg

Beim Mittwochabendspiel war der FC St. Gallen-Staad zu Gast auf der Luzerner Allmend. Die Ostschweizerinnen konnten das Startspiel gegen GC mit 2:0 gewinnen und mussten sich dem Titelfavoriten Servette erst in der 88. Minute 1:0 geschlagen geben. Die Innerschweizerinnen standen also vor einer schwierigen Aufgabe.  

Anders als gegen den FC Lugano war Luzern von Beginn weg wach und konnte zum ersten Mal in dieser Saison in Führung gehen. Nach einem herrlichen Spielzug über Wyser, Vogel, Remund und Sager landete der Ball schlussendlich bei Höltschi. Oertle im Tor von St. Gallen konnte den Abschluss zwar noch parieren, beim Nachschuss von Pando war sie dann hingegen chancenlos. Leider hielt die Führung vom Heimteam aber nicht für allzu lange. In der 15. Minute fehlte dem FCL im Mittelfeld der Zugriff, die Abwehr liess sich zu wenig schnell fallen und Iseni nutzte den Stellungsfehler der Hintermannschaft gnadenlos aus.  

Wie bereits in den letzten Partien verteilte Luzern in der 29. Minute wieder ein Geschenk in der Defensive. Ein Rückpass zu Torhüterin Böni, welche für Romero (mit der Deutschen Nationalmannschaft abwesend) im Tor stand, geriet zu kurz und die schnelle Li Puma brachte den FC St. Gallen mit 1:2 in Führung. Noch vor der Pause war es jedoch Pando, welche nach einem Wyser-Eckball am schnellsten reagierte und in der 40. Minute ausgleichen konnte.  

In der zweiten Hälfte war Luzern das bessere Team und hatte klar mehr Spielanteile. Nach einem Ballgewinn von Wyser, spielte Sager am Flügel Pando frei, welche mustergültig auf Höltschi flankte. Die Dauerläuferin in den Diensten vom FC Luzern köpfte den Ball zur 3:2-Führung in die Maschen. Nur zwei Minuten später eroberte Schnider den Ball im Mittelfeld und konnte alleine auf Torhüterin Oertle zulaufen, ihr Abschluss flog nur ein paar Zentimeter am Pfosten vorbei. Luzern hatte zu diesem Zeitpunkt die stärkste Phase im Spiel und musste dennoch, gegen den Spielverlauf, den 3:3 Ausgleich hinnehmen.  

Beim FC Luzern war an diesem Mittwochabend jedoch eine Einheit auf dem Platz. Die Spielerinnen kämpften um jeden Meter, bügelten Fehler voneinander aus und man konnte spüren, dass das Heimteam sich mit einem Punkt nicht zufrieden geben wollte. Die Matchuhr zeigte die 84. Minute an, als sich Sabina Jackson aus rund 30m den Ball zurechtlegte. Danach hämmerte sie den Ball aus dieser Distanz unter die Latte zum 4:3 Siegestreffer– Tor der Saison?  

Telegramm: FC Luzern : FC St.Gallen Staad 4:3 (2:2) Allmend Süd Luzern - 400 Zuschauer
Tore: 8. 1:0 Pando, 15. 1:1 Iseni, 29. 1:2 Li Puma, 40. 2:2 Pando, 70. 3:2 Höltschi, 76. 3:3 Iseni, 84. 4:3 Jackson
FCL: Böni, Wyser, Graf (65. Ruf), Jackson, Klotz, Sager, Schnider, Remund (59. Von Känel), Vogl (46. Bienz), Pando, Höltschi
Bemerkungen: 81. Gelbe Karte Wyser (Foul), 84. Gelbe Karte Wyss (Foul), 92. Gelbe Karte Hefti (Foul) Luzern ohne: Müller, Fölmli, Van Weezenbeek, Keel (alle verletzt), Häring (Rekonvaleszent)

Text: Glenn Meier
Foto: Andy Scherrer www.topsportfotografie.ch

Video-Highlights und Statistik SFV zum Spiel