, van Weezenbeek Marianne

AWSL: FC Luzern - Servette FC Chênois Féminin 1:3 (0:2)

Luzern muss sich dem Leader geschlagen geben

Nachdem das Team am vergangenen Mittwochabend, sensationell in den Cupfinal eingezogen war, begrüssten die Innerschweizerinnen, nur drei Tage später, den Tabellenführer Servette auf der Luzerner Allmend. Der FCL wechselte, im Vergleich zum Cuphalbfinal, die Startaufstellung gleich auf sieben Positionen.   

Somit tat sich der FCL in der ersten Hälfte unglaublich schwer. Die Luzernerinnen waren durch ihre ungenaue Spielweise gezwungen mehrheitlich gegen den Ball zu arbeiten. Schliesslich brachte Sandy Maendly die Gäste aus Genf, durch einen herrlich, direktverwandelten Eckball, in Führung. Dieselbe Spielerin erhöhte noch vor der Pause auf 0:2. Der FCL konnte sich vor allem bei Torhüterin Lea van Weezenbeek bedanken, dass der Pausenstand nicht noch höher ausfiel.  

Zur Pause wechselte Luzern gleich viermal und zeigte sofort ein ganz anderes Gesicht. Plötzlich hatte das Heimteam Ballbesitz und der Leader war gezwungen gegen den Ball zu arbeiten. Die beiden Mannschaften neutralisierten sich über weite Strecken im Mittelfeld. Schliesslich profitierte die eingewechselte Svenja Fölmli, in der 86. Minute, von einem Fehler in der Genfer-Hintermannschaft und hämmerte den Ball unhaltbar zum 1:2-Anschlusstreffer in die Maschen. Luzern war wieder dran – oder doch nicht? Gleich im Gegenzug, kam Servette zu der praktisch ersten richtigen Torchance in der zweiten Hälfte und Gimenez erzielte den 1:3 Endstand.

Bericht: Glenn Meier
Foto: Andy Scherrer, www.topsportfotografie.ch

Telegramm:  FC Luzern :  Servette FC Chênois Féminin 1:3 (0:2) Luzern, Sportanlage Allmend - 100 Zuschauer

Tore: 21. 0:1 Maendly, 37. 0:2 Maendly, 86. 1:2 Fölmli, 87. 1:3 Peiro Gimenez
FCL: van Weezenbeek, Wyser (46. Sager), Graf, Scherrer, Klotz (69. Ruf), Schnider, Remund (46. Jackson), Häring (46. Von Känel), Hadorn (46. Fölmli), Furger, Höltschi
Bermerkungen: 51. Gelbe Karte Abbé (Foul), 52. Gelbe Karte Von Känel (Foul), 56. Gelbe Karte Sager (Foul), 63. Gelbe Karte Fleury (Foul)
Luzern ohne: Keel, Vogl (beide verletzt), Müller, Markovic (rekonvaleszent), Bienz (krank)

Matchtelegramm SFV, Videohighlights und Stimmen zum Spiel

Bericht aus Sicht des Gegners